Berufliche Vorsorge BVG

imageBig.imageformat.lightbox

Ob die angeschlossenen Unternehmen und ihre Versicherten das Anlagerisiko für ihre Vorsorgegelder mittragen müssen, ist abhängig vom gewählten Pensionskassenmodell.

Die Vollversicherungslösungen der Helvetia Versicherungen können flexibel auf die individuellen Bedürfnisse der Unternehmen abgestimmt werden. Die gesetzlich vorgeschriebenen Mindestleistungen werden jederzeit eingehalten. Und da die Leistungen bei Alter, Tod oder Invalidität vollumfänglich durch die finanzstarke Helvetia Versicherungen garantiert werden, kann sich der Kunde darauf verlassen, nie Nachschusszahlungen leisten zu müssen. Wird für Kaderangestellte ein weitergehender Vorsorgeschutz gewünscht, bietet die Helvetia zusätzlich massgeschneiderte Kaderlösungen an.

Vollversicherung

90 Prozent aller KMU beschäftigen weniger als zehn Angestellte. Diese Unternehmen entscheiden sich besonders häufig für eine Vollversicherung. Denn bei diesem Modell sind Unterdeckung und Sanierungsbeiträge kein Thema. Viele KMU gewichten exakt diese Kalkulierbarkeit und langfristige Stabilität ihrer Vorsorge besonders hoch.

Pensionskassen mit einer Vollversicherungslösung geniessen den Rückhalt des zuständigen Privatversicherers – und dieser muss gemäss der strengen Bundesaufsicht stets zu 100 Prozent garantieren.

Eine BVG-Vollversicherung bei der Helvetia bedeutet für die versicherten KMU:

  1. Kein Sanierungsrisiko – garantierte Vorsorgeleistungen.
  2. Keine Unterdeckung, keine Nachschusspflicht.
  3. Attraktive Gesamtverzinsung des Kapitals.
  4. Bedarfsgerecht, wenig administrativer Aufwand.
  5. Beratung durch gut ausgebildete Vorsorgefachleute.

Jetzt ein Beratungstermin vereinbaren!